aktuelle News

»https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-4959.html

 


tagesschau.jpg

Betreff: Programmbeschwerde: Gniffke, Clapper und die Hacker
Datum: 07. Januar 2017 um 19:50:58 MESZ
An: "NDR RR VWR" [email protected], [email protected]

Programmbeschwerde: Gniffke, Clapper und die Hacker

von Volker Bräutigam* & Friedhelm Klinkhammer**

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Intendant,

Zitat Gniffke: „Fehler muss man zugeben!“. Das ist zu ergänzen: „... außer man ist ARD-aktuell-Chefredakteur". Dann muss man gar nicht. Es erweist sich zum Beispiel, dass es für die Tatarenstory der US-Geheimdienste und ihres Chefs Clapper über russisches Hacking im US-Wahlkampf keine Beweise gibt und der großangekündigte Enthüllungsbericht der Dienste eine einzige Blamage darstellt. Aber trotz dieses krachenden Offenbarungseids lässt Dr. Gniffke die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau das Thema gnädig verschweigen und auch von den Tagesthemen die vormaligen Übertreibungen nicht richtigstellen:

Der künftige US-Präsident Trump will nach dem Regierungswechsel ein Sofortprogramm zur Abwehr von Cyberangriffen durchsetzen. Dies solle in den ersten drei Monaten seiner Amtszeit geschehen., sagte er nach einem Treffen mit US-Geheimdienst-Chefs. Auf das Ergebnis der Präsidentenwahl im November hätten solche Angriffe aber keine Auswirkungen gehabt. US-Geheimdienste hatten Russland beschuldigt- Hacker-Angriffe im Wahlkampf verübt zu haben.

Dass die Dienste außerstande waren, dafür Beweise vorzulegen, dass ARD-aktuell den schwachsinnigen Hype tagelang mitverbreitet hatte, wird nicht zugegeben, nicht erklärt. Immer noch nicht. „Fehler muss man zugeben!??? Es war, wie die US-Nachrichtendienst-Veteranen betonten, kein russischer Angriff von außen, sondern US-amerikanisches Weitersagen, ein „Leck", durch das die schändlichen E-Mails der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton bekannt wurden. Sie zeigten Korruption, Bestechlichkeit, intrigante Küchendiplomatie, schmierige private Kontakte, kriegswütige Aggressivität und weitere Schattenseiten der Clinton auf, was ihr natürlich potentielle Wähler abspenstig gemacht haben könnte. Die ARD-Gniffke-Gang aber spielte publizistisch lieber das schmutzige Spiel mit, daß nicht die Urheber von Nachrichten, sondern deren Enthüller die wahren Kriminellen sind. Eine Positionierung, die der Staatsvertrag über den NDR allerdings eindeutig nicht deckt.

Eine sachgerechte Darlegung über den Enthüllungsbericht der US-Geheimdienste und Distanzierung von der verirrten vorausgegangenen Berichterstattung seitens ARD-aktuell ist in deren Angeboten nicht zu finden, auch nicht auf der Internet-Seite tagesschau.de. Auf Suche nach ausreichender Information wird man nur bei alternativen Quellen fündig. Beispiele hier:

„Der Bericht der US-Geheimdienste über die angebliche russische Intervention in die US-Wahl ist eine einzige Peinlichkeit. ... Der Bericht wiederhole bekannte Anschuldigungen – ohne einen einzigen Beweis für die Behauptungen vorzulegen. Tatsächlich ist der Bericht eine einzige Blamage .... Doch der Bericht besteht im Grund aus einem Sammelsurium von Binsenweisheiten, die sich jeder Schüler in einer halbstündigen Internet-Recherche zusammensuchen kann. ...“

Emails Were Leaked, Not Hacked - ...Worse still, some of the advice it offered led to a very alarmist false alarm about supposed Russian hacking ...

Congress Grovels Before the CIA as it Escalates “Russian Hacking” Hysteria

“Hacking” to influence election results? Ridiculous! ...It’s an evil invention of the evil losers of the evil Hillary camp, supported by a criminal departing President Obama ...

The main U.S. intelligence official pushing claims that Russia hacked the Democratic party is James Clapper, the Director of National Intelligence. But Clapper was responsible for a lot of the bogus intelligence which led to the Iraq war.

Rundfunkrat und Intendant des NDR sind befugt, Anregungen fürs Programm zu machen. Wenn Sie, wie es bisher den Anschein hat, das ARD-aktuell-Angebot für faktengerechten und nötigenfalls sich selbst korrigierenden Qualitätsjournalismus halten, dann empfehlen Sie doch bitte auch gleich eine marktgerechte und kriegszielführende Verpackung. Aufschrift:

PUTIN HAT MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN!

Mehr braucht es doch nicht. Sparen Sie uns Zeit! Dann reichen ein paar zusätzliche Photoshop-Grafiken aus, endlich über Moskau eine Flugverbotszone zu beantragen. Die NATO schickt ja schon ihre Panzerarmee an die russische Grenze. Mit einem robusten friedensmissionarischen Mandat der EU, versteht sich. Wie die hetzerische Berichterstattung von ARD-aktuell mit dem in den Programm-Richtlinien vorgesehenen Gebot der Völkerverständigung in Einklang zu bringen ist, bleibt ein Geheimnis.

Mit freundlichen Grüßen
»Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer

»*Volker Bräutigam war von 1975 bis 1985 Redakteur in der Tagesschau-Zentrale Hamburg und auch danach noch, bis 1995, beim öffentlich-rechtlichen NDR (in der Hauptabteilung Kultur) als Journalist tätig. Er schreibt heute für die Politik-Zeitschrift Ossietzky. Als Nachfolgerin der "Weltbühne" orientiert sie sich strikt an diesem Vorbild. (s.a.»http://ossietzky.net). 

**Friedhelm Klinkhammer war langjähriger Gesamtpersonalvorsitzender des NDR

Quellenangaben:

  • Grafik: mit freundlicher Genehmigung © www.egonkramer.de

Grafische Bearbeitung/Linksetzung durch 0815-Info.com