aktuelle News

Wenn man sich nichts weiter dabei denkt, könnte einem glatt entgehen, mit welcher Fahrlässigkeit ARD-aktuell unter Leitung Dr. Gniffkes inzwischen einen offenkundig propagandistischen Auftrag erfüllt - unter Verletzung der Programmrichtlinien und des Programmauftrags in den Staatsverträgen über den NDR und über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in toto.

»https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-11693.html

Mit Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam beobachten u.a. zwei ehemalige Insider ARD & Co. und erheben Einspruch! Dies ist leider  immer öfter  auch zwingend notwendig (ts).

 


ndr.jpg

Programmbeschwerde zur Tagesschau vom 18.12. 15, 20 Uhr

von Volker Bräutigam* & Friedhelm Klinkhammer**

 

Sehr geehrter Herr Marmor,
In der o.g. Sendung hieß es über einen Bericht des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen, des UHNCR u.a.:

Insgesamt sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht, schätzt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. Allein bis Mitte dieses Jahres waren das in etwa 6 Millionen Asylbewerber und Staatenlose, mehr als 20 Millionen Flüchtlinge außerhalb des eigenen Landes und 34 Millionen Binnenflüchtlinge, also Vertriebene im eigenen Land.

Im weiteren wird dann auf das Land mit den derzeit meisten Flüchtlingen weltweit Bezug genommen, auf das vom Bürgerkrieg heimgesuchte Syrien:

Syrische Flüchtlinge leben vor allem in der Türkei, mehr als 1,8 Millionen und im Libanon 1,2 Millionen.





 

Eine Falschmeldung erster Güte. Syrische Flüchtlinge leben „vor allem“ in Syrien selbst, nämlich insgesamt „at least 7,6“ Millionen, wie das UHNCR berichtete und wie es auch dem Gesamttrend des UHNCR-Berichts entspricht.

»http://www.unhcr.org/559d648a9.html

Binnenflüchtlinge, die es vorzogen, in den vom „Regime“ (ARD-aktuell-Jargon!) und dessen „Machthaber Assad“ (ARD-aktuell-Jargon!) Schutz zu suchen und für die der syrische Staat nun sorgen muss, obwohl ohnehin schon ausgezehrt von Wirtschaftssanktionen, die der Westen über das Land verhängte, weil dessen Regierung sich dem US-Imperium nicht beugen wollte.

Doch in der Tagesschau mitzuteilen, dass fast doppelt soviel syrische Kriegsflüchtlinge in halbwegs sichere Schutzzonen ihres Heimatlandes gehen wie ins gelobte Ausland, das könnte einen falschen Eindruck erwecken. Das lässt die Tagesschau denn auch lieber unter den Tisch fallen und sich nicht dabei stören, den syrischen Präsidenten zu dämonisieren und für das Elend im Land verantwortlich zu machen.

Keine propagandistische Absicht? Nur eine reine Platzfrage? Binnenflucht war nicht das Wesentliche im UHNCR-Bericht? Ach, sehr geehrter Herr Marmor, Ihrem als Chefredakteur wiedergewählten Herrn Dr. Gniffke wird schon irgend eine Ausrede einfallen. Vielleicht die, dass die Zahlenangaben des UHNCR nicht von der „Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ bestätigt wurden, auf die sich ARD-aktuell gewöhnlich stützen muss, weil es keine eigenen Korrespondenten „vor Ort“ hat?

Nun ja. Wir empfehlen, eine Fürbitte bei der jüngst heilig gesprochenen Mutter Theresa zu veranlassen. Deren Beförderung vom Status einer Seligen in den nächsthöheren Rang soll damit begründet worden sein, dass sie ein Wunder vollbrachte in einem hoffnungslos erscheinenden Fall... Wir bitten darüber hinaus aber trotzdem um eine nicht-konfessionelle, rein profane Prüfung der hier beklagten Tagesschau-Fehlleistung.

Mit freundlichen Weihnachtsgrüßen
V. Bräutigam & F. Klinkhammer

»*Volker Bräutigam war von 1975 bis 1985 Redakteur in der Tagesschau-Zentrale Hamburg und auch danach noch, bis 1995, beim öffentlich-rechtlichen NDR (in der Hauptabteilung Kultur) als Journalist tätig. Er schreibt heute für die Politik-Zeitschrift Ossietzky. Als Nachfolgerin der "Weltbühne" orientiert sie sich strikt an diesem Vorbild. (s.a.»http://ossietzky.net). 

**Friedhelm Klinkhammer war langjähriger Gesamtpersonalvorsitzender des NDR

Grafik: © ChrisHamburg / Wikimedia

Grafische Bearbeitung/Linksetzung durch 0815-Info.com