aktuelle News

Was die Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD) als "Durchbruch bei der Leiharbeit" bezeichnet, ist tatsächlich ein DURCHBRUCH:

Alle bisher bekannten Grenzen beim Schutz der Arbeitnehmer vor dem Mißbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen wurden durchbrochen.

 


stuttmann.jpg

RAT & TAT zum "Durchbruch" der Frau Nahles
von RA Dr. Rolf Geffken

1. Nach dem bisherigen § 1 AÜG erfolgt die ANÜ "vorübergehend". Die bislang nicht geklärte Frage ist die nach den Rechtsfolgen einer z u langen Überlassung. Der Gesetzentwurf von Frau Nahles sieht hier keinerlei Regelungen vor. Weiterhin bleiben Verstöße gegen diese "Grenze" individualrechtlich ohne Folgen. Schlimmer: Nun sind Überlassungen von 18 Monaten Dauer generell zulässig. Mit Hilfe von Tarifverträgen (und abschlußwilligen Gewerkschaften, wie zB der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit) kann diese Grenze nach oben hin verschoben werden. Dabei können sogar Überlassungen von mehr als 24 Monaten (!) zulässig sein. Noch schlimmer: Abweichungen werden nun erstmals nicht nur durch VERSCHLECHTERNDE Tarifverträge erlaubt sondern dort, wo keine Tarifverträge gelten, sogar durch Betriebsvereinbarungen mit Betriebsräten. Sollten also die DGB-Gewerkschaften sich entgegen ihrer bisherigen Praxis nicht als "Sozialpartner" erweisen, so bliebe den Unternehmen immer noch die Installation willfähriger Betriebsräte. Vor allem aber ignoriert das Projekt die empirische Tatsache, daß die Mehrzahl der Leiharbeiter ohnehin nicht länger als 3 Monate "überlassen" werden, sodaß schon deshalb vermeintlicher "Schutz" gar nicht erreicht werden kann und auch nicht erreicht werden soll

2. Nach § 9 Nr.2 AÜG haben schon nach geltender Rechtslage Leiharbeiter Anspruch auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Davon kann nur durch Tarifvertrag abgewichen werden. Die DGB Tarifgemeinschaft Zeitarbeit hätte längst ihren "abweichenden" Tarifvertrag kündigen können. O h n e diesen Tarifvertrag wären dann nämlich Leiharbeiter gleichgestellt. Frau Nahles führt auch hier jetzt eine VERSCHLECHTERUNG ein, indem sie den Leiharbeitnehmern erst nach 9 Monaten (also nicht wie nach dem bisherigen Gesetz ab sofort) gleichen Lohn gewähren will.

3. Leiharbeiter sollten ursprünglich gar nicht als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen. N u n hat Frau Nahles festgelegt, sie dürften eingesetzt werden, sofern sie "keine Arbeiten von Streikenden" verrichten. Was aber sind mal ganz PRAKTISCH gefragt, überhaupt "Arbeiten während eines Streiks" ? Sie sind Streikbruch. Auch hier besteht der "Durchbruch" der Ministerin im, Durchbrechen aller bislang bekannten Grenzen.

4. Bei Scheinwerkverträgen ist Frau Nahles ebenfalls gegenüber den Forderungen von CDU/CSU zurückgewichen. Während bislang mehr oder weniger klare Kriterien für die Abgrenzung von Werkvertragsarbeit gegenüber Arbeiten für den Stammbetrieb vorgesehen waren, wird jetzt nur noch eine Leerformel angewandt, die genauso unsicher ist, wie die jetzt von der Rechtsprechung zugrunde gelegten Kriterien.

Fazit: Der angebliche "Durchbruch" von Frau Nahles besteht in einer Verschlechterung der Rechtslage der Leiharbeiter und der Werkvertragsarbeiter. Der Mißbrauch wird erleichtert und sozusagen "legalisiert". Zudem verstärkt das Projekt die Instrumentalisierung von Gewerkschaften und Betriebsräten für die Ziele der Unternehmer.

Das aber ist nichts anderes als eine Auflösung des KERNBEREICHS des Arbeitsrechts.

 

 

© RA Dr. Rolf Geffken

Quellenangaben:

Grafik: mit freundlicher Genehmigung © www.stuttmann-karikaturen.de

Grafische Bearbeitung/Linksetzung durch 0815-Info.com