NEWS

0815-Info

News away from Mainstream

0815-Info support

www.team-sahra.de

0815-Info unterstützen

0815-Laberecke

Hamburg erleben?

...da hab' ich einen Tipp für Sie!

HHN.jpg

 

Lesen bildet!

Der Spruch gilt als „Binsen-Weisheit“.

Die politischen Grafiken von

Egon Kramer sind klar und deutlich.

Warum also nicht Beides

miteinander verbinden? 

 

Geht nicht?

buch.jpg

 Natürlich geht das!

0815-Info is safe!

 

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S
0815-Info is hosted by

#BreakingNews #JamaikaAbbruch +++ Sozial ist wichtig! +++ 
... und wenn "Sozial" heute "Links" bedeutet, ist LINKS wichtig!!!

.

Verteidige Dein Netz!

„Google bläst zur Attacke gegen Presseverlage“ tönt der Springer-Verlag! Im Gegensatz zum Inhalt besagter Google-Aktion steht in dem » Artikel [1] nur ein Haufen Mist – Springer halt…

 

 

 

 


Gedanken zu einer Google-Werbung

von Tilo Schönberg

 


Dann "dröseln" wir das Gebrabbel mal ein wenig auf:

Springer-Behauptung 1: „Google nutzt Inhalte, ohne zu zahlen“ [1]

Nun, dann schauen Sie doch mal auf diese Inhalte! Es geht um so genannte „Snippets“, das sind diese kleinen Textabschnitte, die dem User den Inhalt eines Artikels anschaulich machen sollen. Dazu werfen Sie bitte einen Blick auf Google-News. Das sind gerade mal zwei bis drei Zeilen, die dem User den Inhalt des Artikels näher bringen. 

0815-Info Screen-Shot vom 03.12.12, 14.20 Uhr

Für diesen, kostenlos genutzten, „Qualitätsjournalismus“ (sic!) will Springer Kohle sehen (und ich kann ihnen versichern – nicht nur Springer!)
Was Springer verschweigt: Das Verwenden derartiger "Snippets" ist völlig legal! ("Paperboy"-Entscheidung des BGH » Urteil vom 17.7.2003 - I ZR 259/00)


Springer-Behauptung 2: „Beschneidung der Informationsfreiheit?“ [1]

Springer schreibt, Google würde in seiner Kampagne:

Die Aussicht, Leistungen der Zeitungsverlage nicht mehr kostenlos nutzen zu dürfen, mit einer Beschneidung der Informationsfreiheit gleich[setzen]…“[1]

und lässt, zum Beweis, einen Google-Manager zu Wort kommen:

Ein Leistungsschutzrecht bedeutet weniger Informationen für Bürger und höhere Kosten für Unternehmen" (Stefan Tweraser, Deutschland-Manager) [1]

Nun ja, dank Google „stolpern“ wir beim Thema „Leistungsschutzrecht“ auch über den Blog von Stephan Niggemeier [2].
Und was lesen wir da? Klartext!

Am Dienstagnachmittag hat der geschäftsführende Direktor des Max-Planck-Institutes für Immaterialgüter– und Wettbewerbsrecht einePressemitteilung[3] verschickt. Sein Institut, die Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) sowie mehrere weitere Wissenschaftler üben in einer Stellungnahme[4] vernichtende Kritik an dem Gesetzentwurf, der heute Nacht in erster Lesung im Bundestag beraten werden soll.“

(Anmerkung 0815-Info: mit "heute Nacht" war der 29.11.2012 gemeint. Dieses, durchaus brisante Thema wurde da in der Zeit von 02:00 – 03:00 Uhr(!) "behandelt". Schauen Sie sich » hier[5] die „rege“ Beteiligung an! Bei derartiger Demokratie kann einem schon richtig Angst und Bange werden!)

Die führenden deutschen Zeitungen haben ihren Lesern diese Kritik namhafter Fachleute an dem geplanten Gesetz bis heute verschwiegen.“[2] (Hervorhebung durch 0815-Info)

Ausnahmen hierbei: Handelsblatt[6] und EhNaMag[7].

Springer-Behauptung 3: „Verleger sollten beteiligt werden“[1]

… findet Springer und verweist in diesem Zusammenhang auf die Milliarden-Gewinne die Google durch „Online-Werbung bei der Internet-Suche“[1] einfährt. Und „Die Verleger müssten daran fair beteiligt werden.“[1] - „Qualitätsjournalismus“ eben.

Dann bleiben wir fair und surfen noch mal zu der Website, die voll ist mit den, von Google kostenlos, genutzten Inhalten: » Google-News.
 

0815-Screen-Shot vom 03.12.12, 17:45 Uhr

Sehen Sie die zahllosen Werbebanner, die zwangsweise, anklickpflichtigen Werbeflächen, die bei den „Qualitätsmedien“ immer öfter den halben Bildschirm einnehmen und damit den Blick auf die Artikel versperren?
Sehen Sie nicht?? Gar keine??? Tja…
Das Handelsblatt nennt dieses Leistungsschutzgesetz schlicht "Google-Steuer"[6], liegt aber auch damit falsch.
Es geht nicht um Google! Es geht um die vielen kleinen Webseiten im WWW, die seit Jahren den "Qualitätsmedien" akribisch auf die Finger schauen und Falschdarstellungen entsprechend publik machen.[8]
Content-Portalen wie » Net News Global wäre die Existenz entzogen. (NNG hat seine » DE-Domain bereits stillgelegt!)
 


 

Trotz massiver Kritik von allen Seiten hat der Deutsche Bundestag am 01.03.2013 ein » Leistungsschutzrecht in einer veränderten Form » verabschiedet. Suchergebnisse in bewährter Form sollen zwar weiterhin nicht erfasst werden, doch das Gesetz bleibt » schädlich für Nutzer und kleine Unternehmen. Jetzt liegt es am Bundesrat, einen dauerhaften Schaden für das Internet in Deutschland zu verhindern.
Die LSR-Fans stehen bereits auf einer » black-list
Und jeder kann etwas gegen dagegen » tun
Update, 25.08.14:
Google missbraucht seine Marktmacht - das finden deutsche Verlage und haben sich beim Kartellamt beschwert. Das Kartellamt sieht das aber ganz anders. Und schickt den Verlagen eine Warnung.
Quellenangaben:

 ***

 

Publiziert am: Donnerstag, 07. Februar 2013 (20095 mal gelesen)
Copyright © by 0815-Info

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]

Wir hatten
16.155.737
Seitenzugriffe seit 13.09.2003