aktuelle News

Am 3. Oktober wurde die Botschaft der Russischen Föderation in Damaskus mit Mörsern beschossen. Eine Mine detonierte auf dem Botschaftsgelände neben einer Wohnung. Zwei weitere Minen schlugen in unmittelbarer Nähe ein. Verletzt wurde zum Glück niemand, es entstand aber erheblicher Sachschaden.

 


tagesschau.jpg

Betreff: PS: Angriff auf russische Botschaft
Datum: 05. Oktober 2016 um 16:05:19 MESZ
An: "NDR RR VWR" [email protected], [email protected]

Programmbeschwerde: Tendenzjournalismus statt Sachinformation

von Volker Bräutigam* & Friedhelm Klinkhammer**

Werte Damen und Herren Rundfunkräte, werter Herr Intendant,

der Angriff stellt eine Verletzung grundlegender völkerrechtlicher Normen dar. Er erfolgte aus einem von Söldnern und Terroristen der Fatah-asch-Sham gehaltenen Stadtviertel. Mitverantwortlich für den Zwischenfall sind die USA und ihre Verbündeten, da sie seit Jahr und Tag mit diesen und anderen in Syrien wütenden Terroristen kollaborieren – sogar mit dem IS – , sie finanzieren, mit Söldnern verstärken und mit schweren Waffen ausrüsten.

In diesem unbestreitbaren Kausalzusammenhang ist zugleich der Grund dafür zu erkennen, weshalb ARD-aktuell über den Zwischenfall mit keinem Wort berichtete. Dr. Gniffkes Qualitätsjournalisten unterließen selbstverständlich auch, über die Stellungnahme der Botschaft zu informieren. Im UN-Sicherheitsrat haben die USA eine Beschwerde Russlands über den Beschuss seiner Botschaft blockiert. Die USA wurden dabei von Großbritannien und (den Gniffke-Vorzeige-Demokraten) der Ukraine unterstützt. Auch darüber kein Wort von ARD-aktuell.

Nachlesbar wäre die russische Stellungnahme z.B. hier:

»https://www.radio-utopie.de/2016/10/04/stellungnahme-des-aussenministeriums-russlands-zum-beschuss-der-botschaft-russlands-in-damaskus/

Doch haben internationale Nachrichtenagenturen selbstverständlich früher und detaillierter als ein deutscher Blogger über den Zwischenfall berichtet, wenn auch die „prowestlichen“ vielleicht nicht gerade engagiert. Dass ARD-aktuell diese Informationen aussiebte, beweist nicht nur eine Fehleinschätzung, die jeder Redaktion einmal unterlaufen kann. Bei ARD-aktuell hat Dergleichen vielmehr System, es deutet immer in dieselbe Richtung: Die Redaktion versteht und gebärdet sich als Mitspieler auf der intriganten transatlantischen AgitProp-Bühne.

Der Verstoß gegen den Programmauftrag lt. Staatsvertrag – unabhängig, umfassend, wahrheitsgemäß und vollständig zu berichten – ist offensichtlich.

Mit freundlichen Grüßen
Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer

»*Volker Bräutigam war von 1975 bis 1985 Redakteur in der Tagesschau-Zentrale Hamburg und auch danach noch, bis 1995, beim öffentlich-rechtlichen NDR (in der Hauptabteilung Kultur) als Journalist tätig. Er schreibt heute für die Politik-Zeitschrift Ossietzky. Als Nachfolgerin der "Weltbühne" orientiert sie sich strikt an diesem Vorbild. (s.a.»http://ossietzky.net). 

**Friedhelm Klinkhammer war langjähriger Gesamtpersonalvorsitzender des NDR

Quellenangaben:

Grafik: mit freundlicher Genehmigung © www.egonkramer.de

Grafische Bearbeitung/Linksetzung durch 0815-Info.com